Neuigkeiten

04.08.2020, 11:30 Uhr | Frederik Topp

CDU Lage will Lärm reduzieren

Bahnübergang am Goetheweg soll beschrankt werden

Die CDU Lage möchte den Zuglärm reduzieren.  

Ratsherren Frederik Topp (li.) und Wolfgang Haase
Lage - Lage ist als Verkehrsknotenpunkt Lippe ein wichtiger Bestandteil des Schienenverkehrs. Durch die gute Anbindung auf der einen Seite nach Detmold und Lemgo und auf der anderen Seite nach Bad Salzuflen und Bielefeld bestehen zahlreiche Zugverbindungen.

Die Strecke vom Lagenser Bahnhof fahrend nach Bielefeld führt teilweise parallel zum Goetheweg. Dort befindet sich ein unbeschrankter Bahnübergang, der zu mehreren Kleingärten führt. Aufgrund der fehlenden Schranken sind alle Triebfahrzeugführer verpflichtet, dass sie vor dem Befahren des Bahnüberganges ein Warnsignal ertönen lassen. Dieses Warnsignal wird als störend von weiten Teilen der Bevölkerung in Lage empfunden. Die ersten Züge fahren um 06:05 Uhr in Lage los und die letzten Züge kommen um 23.11 Uhr in Lage an. Somit wird an 17 Stunden des Tages ein Warnsignal von Zügen ausgegeben.

Der CDU Ratsherr Wolfgang Haase: „Die Warnsignale stören die Anwohner.  Es ist sehr weit den Lagenser Berg hinauf und auch in der Kernstadt zu hören. Die Bürgerinnen und Bürger haben ei9n recht auf Lärmreduzierung und Ruhe, zumindest in den Morgen- und Abendstunden“

Daher haben die beiden Ratsherren Wolfgang Haase und Frederik Topp die Verwaltung beauftragt, dass mit der Deutschen Bahn Kontakt aufzunehmen ist und die Möglichkeit einer Beschrankung des Bahnüberganges oder einer anderen Maßnahme (z. B. die Installation einer Lichtsignalanalage) erörtert werden soll.

Das Foto zeigt die CDU Ratsherren Frederik Topp (li.) und Wolfgang Haase.

Zusatzinformationen
aktualisiert von Michael Biermann, 04.08.2020, 11:36 Uhr